Nachricht über neue BewohnerInnen, Sturm, Infrakstruktur und Baugenehmigung

Wenn die Gemeinschaft wächst, verliert man schnell den Überblick. Wir haben gestern gezählt: Derzeit wohnen 30 Menschen auf dem Wagenplatz: 22 Erwachsene und 8 Kinder. Hinzu kommen 3 Hunde. Im Sommer sind Fredi mit Baby sowie Klaus hier eingezogen. Chris und Franziska haben uns verlassen.
Wir führen eine Warteliste für Menschen, die gerne hierher ziehen würden. Wir können derzeit keine neuen Menschen aufnehmen.

Wir haben die letzten Herbst-Stürme ohne größeren Schäden gut überstanden – „Xaver“ war hier stärker als „Christian“; Schuld waren tückische Gewitterböen, die sich dem Sturm mischten. Wenn man im Bauwagen lebt, spürt man besonders gut die Kraft der Natur. Die auf dem Wall im Frühjahr gepflanzten Bäume haben stand gehalten. Im kommenden Frühjahr müssen wir – um den Auflagen der Baugenehmigung nachzukommen – rund um den Platz einen drei Meter Grünstreifen bepflanzen. Bäume und Büsche sind dann eine willkommene Spende.

Mit den Auflagen aus der Baugenehmigung müssen wir uns beschäftigen: Der Rundweg soll im Frühjahr in einer Gemeinschaftsaktion verlegt werden. Dadurch soll mehr Lebensraum entstehen. Wir können sonst der Auflagen zum Brandschutz nicht nachkommen, die Bauwägen stehen zu dicht zueinander oder sind vom Rundweg aus nicht gut erreichbar.

Eine Gemeinschaftshütte oder einen Gemeinschaftswagen haben wir immer noch nicht. Für den mal angedachten Bau einer Strohhütte haben wir auf absehbare Zeit keine Kapazitäten. Wir sind deshalb auf der Suche nach einem Gemeinschaftswagen, der auch Gästewagen für Kurzbesuche sein könnte.

Die Schenke-Tausch-Hütte ist immer noch da, der Kleidertausch ist beliebt. Die Hütte ist allerdings nicht besonders gemütlich weil zu feucht. Bei Gemeinschaftsräumen müssen wir also nachbessern! Der zweite Sanitärwagen ist leider immer noch nicht ausgebaut, das steht schon lange auf der TODO-Liste.

An Stelle der für den Winter abgebauten Jurte steht für gemütlichen Abende ein Tipi. Bei dem aktuellen klam feuchtem Wetter ist dieser allerdings nicht sehr oft in Benutzung – obwohl es am Lagerfeuer eigentlich ganz nett ist. Das Tipi ist ausgeliehen, wir wollen uns einen größeren zulegen, aktuell passen nur 8 Leute rein, das ist zu wenig.

Weil die Frage immer wieder gestellt wird: NEIN, wir frieren nicht in unsere Wägen! Mit dem richtigen Speicherofen (z.B. Lehmofen) ist es gemütlich warm. Die meisten von uns frieren, wenn sie FreundInnen in Steinwohnungen besuchen…

Am 19. Januar 2014 soll im NDR Fernsehen, Sendung „7 Tage“ um 15:30 Uhr, ein Bericht über den Wagenplatz laufen. Gedreht wurde vor einem Jahr… Wir sind gespannt…

Ein Gedanke zu „Nachricht über neue BewohnerInnen, Sturm, Infrakstruktur und Baugenehmigung“

  1. Heyhoo!
    Ich suche einen Bauwagen!
    Kennt ihr Menschen, die einen verkaufen mögen? Da darf auch gerne noch viel dran zu werkeln sein.
    Freue mich sehr über Antwort.
    Liebe Grüße
    Jolin :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *